4. Karl-May-Treffen in Nordrhein-Westfalen

Rund um das Thema "Old Shatterhand" fand am 15.10.2011 das diesjährige "Karl-May-Treffen Nordrhein-Westfalen" in Hilden statt. Über 80 Karl-May-Fans waren dem Ruf der Veranstalter gefolgt und erlebten einen informativen und gemütlichen Tag. Schon zu Beginn konnten sich alle davon überzeugen, dass keine Kosten und vor allem Mühen gescheut wurden, der Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu geben. Die Säle waren mit Plakaten des Films "Old Shatterhand" aus aller Welt geschmückt. Sie stammten fast ausschließlich aus einer Privatsammlung. Welch außergewöhnliche Plakate den Film damals ankündigten konnte man an einem 4,80 x 2,40 Meter großen Exemplar, bestehend aus 4 Einzelteilen, aus Spanien erkennen. Selbst der Besitzer sah es hier zum ersten Mal zusammengesetzt in voller Größe. Daneben waren das Originalkostüm Winnetous und eine Originalhose Old Shatterhands zu sehen. Silberbüchse, verschieden Henrystutzen und Bärentöter, alles Originalreplika aus der Werkstatt des "Büchsenmachers Henry" waren selbstverständlich ausgestellt. Auch die Goldene Leinwand, die dem Film "Old Shatterhand" im Jahr 1965 verleihen wurde, fehlte neben vielen weiteren Stücken nicht.
Mit etwas Verzögerung, da noch viele Fans im Stau auf der Autobahn steckten, lockte Rene´ Giessen auf seinem Goschenhobel, der Mundharmonika, musikalisch die Fans in den großen Saal zur Eröffnungsrede. Gleich im Anschluß präsentierte sich das Team der Karl-May-Spiele in Pluwig bei Trier in Originalkostümen. Anschließend, bevor es in "Rosemary's Saloon" an das große Buffet ging, brachte uns Lex-Barker-Experte Frank Zimmermann die Person Old Shatterhand in dem gleichnamigen Film nahe. Zu seinem Vortragsthema "Lex-Barker - Ein Greenhorn?" fand er einige hervorragende Beispiele im Film, die diese Frage bejahten. Als normaler Betrachter fallen einem diese Dinge nicht auf, aber wenn Auge und Ohr geschärft wurden, entgeht es einem nicht. Als bestes Beispiel mag hier die Szene dienen, in der Old Shatterhand ins Lager der Apatschen reitet, den Bärentöter in der Hand hält und beim Absitzen diesen einem Krieger mit den Worten "Halt mal den Stutzen" in die Hand drückt. Nun, bei den vielen verschiedenen Gewehren, die Lex in den Filmen benutzte, in "Old Shatterhand" selbst waren es vier, konnte das schon mal vorkommen.
Nach dem Essen erläuterte Joachim Giel, Kameramann beim ZDF, die Technik "Day for night", also wie am Tage gedrehte Filmszenen optisch in die Nacht verlegt wurden. Zur damaligen Zeit war dies recht einfach. Man drehte die Belichtung runter und ließ einfach den Tageslichtfilter weg. Letzteres bewirkte einen leichten Blaustich, deshalb erschienen die Nächte blau. Erkennbar ist diese Technik, an den hellen Wolken am Himmel und den nicht zu kaschierenden harten Schatten. Zusätzlich wurden Nachtszenen oftmals durch eine vorangestellte Aufnahme des Sonnenuntergangs, gelb ausgeleuchtete Fenster oder brennende Lagerfeuer unterstützt.
Im Anschluss folgte der Höhepunkt des Abends, der nicht im Programm ausgewiesene Auftritt eines Stargastes. Gordana Zeitz-Ceko, Double von Daliah Lavi, stand im Interview Rede und Antwort. Es ist immer etwas besonderes, von Beteiligten Dinge "aus dem Nähkästchen" zu erfahren. Selbstverständlich erfüllte Gordana Zeitz-Ceko nach ihrem Interview sämtliche Autogrammwünsche und stand im Laufe des Abends den Fans auch für weitere Gespräche zur Verfügung. Den Abschluss bildete schließlich der Film "Old Shatterhand" selbst. Aber nicht von DVD, sondern von einer 16 mm Filmrolle. Die Organisatoren hatten dazu eigens einen kleinen Vorführraum aufgebaut. Eingerahmt wurde der Film von einem Vortrag von Eki Sieker, der anschaulich erläuterte, wie aus dem Rohmaterial ein Film entsteht und davon die jeweiligen Kopien gezogen werden. Zum Ende erhielten alle Vortragenden aus den Händen der Veranstalter als Dankeschön den "goldenen Old Shatterhand". Während damit das offizielle Programm zu Ende war, ging der Abend noch mit Gesprächen beim gemütlichen Zusammensein an der Bar und im Foyer bis tief in die Nacht, bzw. bis zum frühen Morgen weiter.
An dieser Stelle von mir nochmals ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und Vortragenden für die gelungene Veranstaltung. Es ist schön zu wissen, dass es in der Szene Fans gibt, ohne deren überaus großes, persönliches Engagement derartige Veranstaltungen überhaupt nicht stattfinden könnten.

Zum Abschluss noch ein Hinweis:
Für das Jahr 2012, dem 100. Todestag Karl-Mays und dem 50-jährigen Jubiläum des ersten Winnetou-Films "Der Schatz im Silbersee", wurden bereits zwei Veranstaltungen angekündigt. Ende Mai / Anfang Juni soll in Paklenica eine besondere Convention stattfinden. Am letzten Juliwochenende ist in Berlin ein großes Karl-May-Fest geplant.

Rene Giessen spielt auf dem Goschenhobel
Gordana Zeitz-Ceko im Interview Gordana Zeitz-Ceko Karl-May-Fans im Gespräch
Ausstellung diverser original Filmrequisiten Replika der Bärentöter und Henrystutzen Original Kostüm aus Winnetou 1. Teil
Original Kostüm aus Winnetou 1. Teil
Old Shatterhand Gürtel im Original Die goldene Leinwand verliehen im Jahre 1965
Das größte bekannte Filmplakat
Verteilung des "goldenen Old Shatterhand"

 

 

 

Copyright © 2017 Die Drehorte der Winnetoufilme. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com